Bufdi-Stelle (Bundesfreiwilligendienst) und FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr)

 Ihre Ansprechpartnerin

 

Diakonisches Werk Karlsruhe, Stephanienstr. 98 , (Haltestelle Mühlburger Tor), Postfach 110425, 76011 Karlsruhe
Fax 0721/167-169
Christiane Osagie, Telefon 0721 167-240, osagie@dw-karlsruhe.de

 

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Straßensozialarbeit (Streetwork)

Die Straßensozialarbeit des Diakonischen Werks Karlsruhe ist ein Projekt, das mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wurde und seit 2009 mit Mitteln der Stadt Karlsruhe finanziert wird. Mit einem vom Internationalen Frauenclub aus den Einnahmen des Pfennigbasars gespendeten Kleinbusses fahren die Streetworker heute Plätze in der Karlsruher Innenstadt an, um Menschen, die sich den ganzen Tag auf den Plätzen aufhalten, Hilfen und Perspektiven anzubieten.

Zielgruppe der Straßensozialarbeit sind Menschen, die wohnungslos sind oder in so miserablen Wohnverhältnissen leben, dass sie sich tagsüber auf den Plätzen der Innenstadt aufhalten und dort ihre Kontakte pflegen. Es sind in der Regel Menschen ohne Arbeit, meist in Armut lebend, nicht selten suchtkrank und überschuldet.

Neben der konkreten Hilfestellung bieten die Streetworker in Kooperation mit verschiedenen Kooperationspartnern auch Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten an, die den Betroffenen wieder eine Perspektive und Tagesstruktur geben sollen.

Tätigkeiten:

Unterstützung der sozialpädagogischen Fachkräfte bei Gruppenangeboten und in der Einzelfallhilfe.

Verwaltungsarbeiten wie z.B. Listenanfertigung vertretungsweise Telefondienst und Kopierarbeiten. Fahrten und Transporte für die Einrichtung, Einkäufe, Botengänge, Fahrten mit Besuchern, Begleitung von Klienten bei Behördengängen, Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen.

Ein Führerschein Klasse B ist erforderlich.

Taschengeld: 300 Euro; Kosten für Verpflegung werden in Höhe von 100 Euro ausbezahlt. Außerdem gibt es eine Monatsfahrkarte für den ÖPNV. Eine Unterkunft kann leider nicht gestellt werden.

Die FSJ-Stelle ist ab 1. September 2018 zu besetzen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an Christiane Osagie: osagie@dw-karlsruhe.de

Allgemeine Informationen und Beratung zum FSJ erhalten Sie direkt bei der Diakonie Baden Referat Freiwilligendienste: Telefon 0721 9349-550. 

 

Bundesfreiwilligendienst (BfD) im Zentrum für seelische Gesundheit

Im Zentrum für seelische Gesundheit gibt es eine Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BfD). Das Zentrum für seelische Gesundheit ist eine Anlauf-, Kontakt- und Beratungsstelle für erwachsene Menschen mit psychischen Erkrankungen. Zum Zentrum gehört die Freizeit- und Tagesstätte Club Pinguin und der Sozialpsychiatrische Dienst.

Tätigkeiten:

Fahrten und Transporte für die Einrichtung, Einkäufe für den Club Pinguin, Botengänge, Fahrten mit Besuchern, Warten der Fahrzeuge, Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, Hausinstandhaltung.

Ein Führerschein Klasse B ist erforderlich.

Der Bundesfreiwilligendienst ist ab 16 Jahre möglich, ohne Altersbeschränkung nach oben. Bis zum 26. Lebensjahr ist der Bundesfreiwilligendienst eine Vollzeitbeschäftigung. Für Freiwillige ab 27 Jahren ist auch eine Teilzeitbeschäftigung von mindestens 20 Wochenstunden möglich

Taschengeld: 300 Euro; Kosten für Verpflegung werden in Höhe von 100 Euro ausbezahlt. Außerdem gibt es eine Monatsfahrkarte für den ÖPNV. Eine Unterkunft kann leider nicht gestellt werden.

Allgemeine Informationen und Beratung zum BfD erhalten Sie direkt bei der Diakonie Baden: Telefon 0721 9349-550. 

Hier können Sie den Info-Flyer über das BfD der Diakonie Baden herunterladen.

Übrigens: BfD ist auch auf Facebook: http://www.facebook.com/ranansleben.diakonie

Die BfD-Stelle ist ab 15. September 2018 zu besetzen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an Christiane Osagie: osagie@dw-karlsruhe.de

Der Bundesfreiwilligendienst (BfD) ist der „Nachfolger“ des Zivildienstes und neben dem FSJ eine weitere Möglichkeit zum Freiwilligen Engagement. Für junge Freiwillige ist es die ideale Gelegenheit, einen Beruf genauer unter die Lupe zu nehmen, praktische Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig etwas Sinnvolles zu tun, ältere Freiwillige können ihre Lebens- und Berufserfahrung einbringen und weiter entwickeln.